Regression to Cause – ursachenorientierte Hypnose

Eine Hypnoseschule in der Nachfolge von Dave Elman und Gerald Kein hat sich der Idee der ursachenorientierten Hypnose (Regression to Cause) verschrieben.
Der Ansatz ist leicht verständlich, nachvollziehbar und lässt sich gut „verkaufen“: In hypnotischer Regression geht man zu dem Ereignis in der Vergangenheit, wo das aktuelle Problem entstanden ist und löst dort die Problematik auf.

In der entsprechenden Literatur wird großer Wert auf voll assoziiertes Erleben der fraglichen „ursächlichen“ Situation(en) gelegt. Bei „echter Regression“ ist es so, wie wenn man noch einmal dort wäre. Das ist oftmals mit heftigen emotionalen Abreaktionen verbunden.
Mit Wiedererleben und Abreaktionen der heftigeren Art konnte ich schon vor Jahrzehnten meine Erfahrungen sammeln als Klient der Primärtherapie („Urschrei“) – und habe insofern auch heute als Hypnotherapeut keine Angst davor, damit umzugehen.
Allerdings teile ich nicht mehr die Ansicht, dass solche Katharsis an sich heilsam wäre.
Ursprünglich fußt dieses „hydraulische Modell“ auf Breuer und Freud: Wie wenn unterdrückte Gefühle sich in einem Gefäß (Dampfdrucktopf) ansammeln, darin ansteigenden Druck aufbauen und es daher hilfreich wäre, „Dampf abzulassen“. Dieses Modell hält aktueller Forschung nicht stand:

Lane, Ryan, Nadel, Greenberg: Memory reconsolidation, emotional arousal, and the process of change in psychotherapy: New insights from brain science in Behavioral and Brain Sciences, 38 (2015) :
„Research shows that emotional catharsis alone (e.g., beating a pillow) does not attenuate or dissipate affect but rather leads to a heightening of it (Bushman 2002).“
Der Verweis bezieht sich auf:
http://www-personal.umich.edu/~bbushman/PSPB02.pdf
Bushman, B. J. (2002) Does venting anger feed or extinguish the flame? Catharsis, rumination, distraction, anger and aggressive responding. Personality and Social Psychology Bulletin 28:724–31.

oder aus Nash, Barnier: The Oxford Handbook of Hypnosis, 27.2.2 Hypnosis and trauma
„Originally, theorists posited that trauma-related pathology was cause by terrifyingly intense affect that nonetheless remained unexpressed (Breuer and Freud, 1893-1895; Janet, 1909, 1919/1925). It was believed a cure could be realized by using hypnosis to enable the patient to abreact the painful memories, as if the patient were purging herself of psychic toxins. In fact, Breuer and Freud call this approach the ‚cathartic method‘. Within that original paradigm, hypnosis was used to access memory in order to re-live its full emotional impact.
It is universally understood now that, by itself, abreaction is not sufficient for recovery, and can in fact risk psychological damage when used as a stand-alone approach.“

Nun basiert diese Vorgehensweise aber nicht alleine auf Wiedererleben und Katharsis, sondern es wird ja durchaus daran gearbeitet, die Erinnerung zu verändern, sie mit Ressourcen, z.B. der aktuellen Lebenserfahrung in Verbindung zu bringen. Insofern sehe ich hier den Mechanismus der Memory Reconsolidation am Werk, bei dem eine bedeutende emotionale Erinnerung neuronal verändert wird.
Das braucht aber nur eine moderate Aktivierung der emotionalen Erinnerung. Es ist dazu weder nötig noch hilfreich, den Klienten der Belastung voll assoziierten Wiedererlebens auszusetzen und dabei eine Retraumatisierung zu riskieren. Auch wenn Vertreter jener Hypnoseschule diese Gefahr abstreiten, stellt es trotzdem eine unnnötige Belastung dar.

Courtney Armstrong: The Therapeutic „Aha!“
„… unlike Watkins instructed in the 1970s, we now know it is not necessary for the client to fully relive the memory to resolve it. In fact, such abreaction can trigger hyperarousal or hypoarousal of the nervous system in the form of flashbacks and dissociation, which prevents the hippocampus from integrating implicit memory into explicit context. Instead, guide your client to maintain dual awareness of the present moment and stay within a level of arousal that feels tolerable …“

Mein Fazit

Ja: natürlich umfasst Hypnose viel mehr als nur rein suggestives Arbeiten.
Ja: Regression zur Ursache ist eine sehr hilfreiche hypnotische Vorgehensweise. Wenn wir eine ursächliche Situation finden und auflösen können. Aber nicht immer und unbedingt die beste und einzige Wahl. Und manchmal gibt es sie auch gar nicht, diese eine auslösende Situation.
Aber nein: Damit es hilft, muss man nicht voll assoziiert unangenehme Situationen wiedererleben, so wie wenn man noch einmal dort wäre.

Ich halte es inzwischen mit Melissa Tiers:

Melissa Tiers: Integrative Hypnosis
„I used to do a lot of regression to cause. For years that was my M[odus]O[perandi] when someone wasn’t getting a big shift by the second session. If there were things that weren’t allowing this person to make a shift, then I would always regress to cause.
And I used to use the affect bridge, wich is using the emotion to take someone back, in a deep state of trance, and revivifying that situation. I was taught all the different techniques to reassociate to the initial cause in order to heal that situation and bring that healing into the present and then into the future.
And when I started to play with time-line, it made me feel so much better, to have more choices, to have the ability to take someone back and they never had to feel those same emotions. To clear up what they believe is the root cause in a much gentler way.
And the more we learn about the brain and how it codes things, the more we learn that when you pair up a memory with the emotion that was felt at the time, you kind of reinstall or reinforce it. It’s like you embed it deeper into the circuitry of the brain and strengthen that neural network. So I want to stay away from anything that could potentially make something negative go in a little deeper. And I find that it’s much easier to do this if they’re floating above the timeline, dissociated, looking down at that event.
…  I like to keep them up there until they’ve sent down the resources that they would have liked to have had in that situation, and they can see that it’s different now. And then you can sink down and associate into the stronger, more resourceful you.“

Literatur

und die im ersten Kästchen benannten Studien

Regression to Cause – ursachenorientierte Hypnose