klopfend

Klopfen? Klopfen!

Lange Zeit haben mich EFT und verwandte Klopftechniken nicht interessiert.klopfend Ich war skeptisch. Das kam mir alles zu esoterisch vor. Insbesondere, wenn von „Energien“ oder gar „Matrix“ oder „Quanten“ die Rede ist.

Die Teilnahme 2015 an einem Workshop der New Yorker Hypnotherapeutin Melissa Tiers brachte „Klopfen“ dann aber zusammen mit dem neurophysiologischen Thema Memory Reconsolidation in meinen Fokus. In diesem Zusammenhang macht das Ganze für mich inzwischen sehr viel Sinn:

Bei den Versuchen zur Memory Reconsolidation von Merel Kindt an der Universität Amsterdam mit Spinnenphobikern wurde erst die Phobie aktiviert und dann die Memory Reconsolidation mit der Gabe eines Beta-Blockers beeinflusst. Danach sind Phobien dauerhaft verschwunden.

Bei den sogenannten „energetischen“ Methoden wird auch erst das Thema aktiviert und dann, statt Beta-Blocker zu verabreichen, wird geklopft. Dadurch wird die emotionale Belastung von Themen und Erinnerungen gelöst.

Die „Meridiane“, auf die geklopft wird, lassen sich zwar nicht wissenschaftlich bestätigen; aber für die Wirksamkeit dieser Methoden gibt es dennoch mehr und mehr Belege. Insofern schließe ich ich mich den Autoren (s.u.) an, die zwar die Wirksamkeit dieser Vorgehensweisen bestätigen, sich aber von Erklärungsmodellen mit „Energien“ und „Meridianen“ distanzieren. Für meine Begriffe wird bei diesen Vorgehensweisen konsequent mit Memory Reconsolidation gearbeitet, zumal erfolgreiche Ergebnisse den Kriterien für „Transformation“ entsprechen:

  • Ein bestimmtes emotionales Reaktionsmuster endet plötzlich und kann danach auch durch die bekannten Auslöser oder allgemein stressige Situationen nicht mehr aktiviert werden.
  • Dazugehöriges Verhalten, Emotionen, Empfindungen, Gedanken verschwinden ebenso dauerhaft.
  • Dieses dauerhafte Verschwinden passiert „von selbst“, bleibt ohne Anstrengung erhalten und erfordert keine fortdauernden „Gegenmassnahmen“.

Als Klient erleben Sie Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortung, indem Sie selber eigenständig klopfen und in Ihrem Fortschritt nicht vom Therapeuten abhängig werden.

Literatur